Fantasy

Ich nutze den Begriff für alle meine übernatürlich angehauchten Geschichten. Jene Dinge, die wir uns nicht mit Logik erklären können, und uns in unerreichbare Welten transportieren.

 

Ob ihr danach unsere eigene Welt mit dankbaren Augen oder voller Fernweh betrachten werdet, ist dabei einerlei. Hauptsache, es fühlt sich anders an als zuvor.

Eine Maske im Schnee, da. Gesicht nach oben zum Himmel gerichtet. Aus der Bildperspektive wirkt sie beinahe traurig. Die weiß-gelbliche Farbe ist brüchig, die Lippen, Nasenlöcher, Augen und Augenbrauen heben ich durch ihre schwarze Bemalung hevor. Ein schwarzer Strich neben dem Mund könnte einen Bart andeuten.

|| Zuerst erschienen in: Masken. Literaturzeitschrift Johnny.

Übernatürliche Begebenheiten, inspiriert von H.P. Lovecraft,

Cthulhu, Robert W. Chambers und Co.